Ansprechpartnerin

Frau Klein-Tabert

E-Mail: e.klein-tabert(at)bkgl.de

Kontakt-Formular
* Erforderliches Feld

Koch/Köchin
Abschluss und Perspektiven

Die Kochausbildung dauert 3 Jahre.

 

Zu Beginn des 2. Ausbildungsjahr findet eine praktische Zwischenprüfung statt. Sie erstreckt sich auf die Ausbildungsinhalte des ersten Ausbildungsjahres und soll Auskunft geben über den Ausbildungsstand des Auszubildenden.

Zum Ende des 3. Ausbildungsjahres wird die Ausbildung mit einer schriftlichen und einer praktischen Abschlussprüfung bei der IHK abgeschlossen. Ist die Prüfung bestanden, darf man sich Koch / Köchin nennen.

 

Köche beginnen nach bestandener Abschlussprüfung als Jungkoch/köchin ( commis de cuisine ). Von dort können sie auf der Karriereleiter aufsteigen über den Chef de Partie ( Postenchef/chefin ), Sous - Chef ( Vertreter/in des Küchenchefs ) bis hin zum Küchenchef/in, Küchendirektor/in oder Wirtschaftsdirektor/in ( F & B - Manager ).  Die Einsatzmöglichkeiten von Köchen/Köchinnen  sind vielseitig, sei es in der Küche eines Restaurants, Hotels oder Kurbetriebes, einer Kantine oder gar eines Kreuzfahrtschiffes. Mit abgeschlossener Berufsausbildung steht dem Koch/ der Köchin sprichwörtlich die ganze Welt offen. Er/Sie kann sich auf der ganzen Welt Arbeit suchen, vom Nordkap bis nach Südafrika. Gute Köche/Köchinnen  werden überall auf der Welt gesucht.

Die Chancen, nach abgeschlossener Ausbildung einen Arbeitsplatz zu finden, stehen sehr gut. Auch beim Catering und Partyservice, in der Produktentwicklung und in lebensmittelverarbeitenden Betrieben können  Köche/Köchinnen ihren Arbeitsplatz finden.

Natürlich besteht auch die Möglichkeit die eigenen Ideen in einem eigenen Restaurant zu verwirklichen.

Viele Stellenanzeigen findet man in der Fachzeitschrift "Die Küche" und in der "Allgemeinen Hotel- und Gaststättenzeitung".

www.ahgz.de

Arbeitsstellen im Inland vermittelt ebenso der Verband der Köche Deutschlands e.V.

 www.vkd.com

Arbeitsstellen im Ausland vermittelt die ZIHOGA .

Die Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für Köche/Köchinnen sind vielfältig.

 

Nach entsprechender Berufserfahrung kann ein Koch/ eine Köchin die Meisterschule besuchen und die Prüfung zum Küchenmeister/in ablegen.

 

Auch der Besuch einer Hotelfachschule und ein Studium zum staatlich geprüften Hotelbetriebswirt/in ist nach zwei Jahren Berufserfahrung möglich.

 

Weitere Möglichkeiten bieten die Fortbildungen zum Diätkoch/köchin, Oekotrophologen/in, Lebensmitteltechnologen/in oder Lehrer/in an berufsbildenden Schulen.

 

Weitere Informationen ( z.B. Adressen der Bildungseinrichtungen) und die Voraussetzungen, die man dazu erfüllen muss findet man im Internet unter www.vkd.com.