Ansprechpartner

Frau Nicole Flügel

E-Mail: n.fluegel(at)bkgl.de

 

 

 

Kontakt-Formular
* Erforderliches Feld

Berufsfachschule für Sozialassistenz
Allgemeine Informationen

 

Viel Freude gab es bei der Ausgabe der Abschlusszeugnisse
im Juli 2016  über den Berufsabschluss: Staatlich geprüfter Sozialassistent

 

 

 

Allgemeine Informationen:  Staatlich geprüfter Sozialassistent

 

Flyer Sozialassistenz: 
 


Berufsbild Sozialassistent:

 

 

In NRW relativ jung ist die Berufsausbildung zum staatlich geprüften Sozialassistenten  bzw. zur staatlich geprüften Sozialassistentin. In zwei vollzeitschulischen Ausbildungsjahren vermittelt die Schule in einer engen Verknüfung von fachpraktischen und fachtheoretichen Fächern eine solide Grundausbildung für alle Jugendlichen, die nach dem Hauptschulabschluss in einen sozialen Beruf einsteigen möchten.

Berufsprofil
Grundständiger Helferberuf (Assistenz)
zur Unterstützung, Betreuung, Versorgung und Förderung von langzeitkranken, behinderten oder alten Menschen oder Menschen in sozial schwierigen Lagen.

Neu:
Erweiterung des Lehrplans zur Erprobung um die Qualifikation
zur Betreuungskraft nach §87b SGB XI.



Ziel ist eine partnerschaftliche Assistenz zur selbständigen Lebensführung, die über subsidiäre Hilfestellung bis zum Ausgleich von Defiziten gehen kann. Folgende Leistungen sind denkbar:

  • Körperpflege und Mobilitäts-Hilfe
  • Kommunikationshilfe
  • psychosoziale Hilfen
  • kulturtechnische Hilfen
  • Haushaltshilfen
  • Handreichungen

Für die Tätigkeiten der Unterstützung und Hilfe sind neben Kenntnissen und Fähigkeiten im Bereich der Gesundheitsförderung, der Kommunikations- und Interaktionsfähigkeit, der Fähigkeit der Wahrnehmung und Beobachtung und der Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich der hauswirtschaftlichen Versorgung personale und soziale Kenntnisse wie Empathie, Verantwortung, Verlässlichkeit, Umsicht und Einsatzfreude im Dienste für Hilfsbedürftige notwendig.

 

Sozialassistenten lernen sich aktiv einzubringen in Arbeitszusammenhänge, Anweisungen fachgerecht umzusetzen, Hilfsbedürftigkeit und Notwendigkeit einzuschätzen und können situationsgerecht reagieren.

 

 

Im Unterschied zu den Fachkräften des Gesundheits- und Sozialbereiches (z. B. Altenpfleger, Heilerziehungspfleger oder Erzieher) sind Sozialhelfer/innen Kräfte, die nicht selbständig  für die Betroffenen handeln, sondern immer auf Weisung und unter Anleitung der Fachkräfte oder der betroffenen Personen handeln.

 

Die Ausbildung vermittelt neben der Grundqualifikation zur Assistenz einen breiten,differenzierten Einblick in die verschiedenen Arbeitsfelder des Gesundheits- und Sozialwesens.

 

Aktueller Beitrag in der Infoschrift:

Franzz  Bewegungsmelder für Rhein-Berg
Berufsfachschule für Sozialassistenz- Ein sicherer Weg in den Beruf