Elektrotechnische Assistentin / Elektrotechnischer Assistent
Exkursionen/ Sonderveranstaltungen

 

 „Markt der Möglichkeiten“  am 28.6.2016

 

Welche beruflichen Möglichkeiten habe ich als technisch orientierter junger Mensch? Was tut ein Systemadministrator tatsächlich und was spricht für eine Ausbildung im elektrotechnischen Bereich? Wie sieht die Arbeit bei einem lokalen Familienunternehmen, bei einem Großunternehmen oder bei einem Technologieführer aus?

 

Diese und andere Fragen konnten die Elektrotechnischen und Informationstechnischen Assistenten an die angereisten Ausbildungsbetriebe aus dem Raum Köln und Bergisch Gladbach richten. Die Firmenvertreter, in erster Linie Ausbildungsbeauftragte, machten es den Schülern leicht miteinander auf Augenhöhe zu sprechen, denn sie hatten Flyer, Auszubildende und Anschauungsmaterial mitgebracht.

 

Umgekehrt fragten sich auch die teilnehmenden Firmen Rheinergie, Deuta, menten, gicom und Atos, ob sich am Berufskolleg Bergisch Gladbach interessierter Berufsnachwuchs findet.

 

Neben der Frage nach dem Arbeitsalltag und beispielsweise dem Inhalt des Berufsschulunterrichts während einer Ausbildung zum Elektroniker wollten einige Teilnehmer  auch Konkretes zum Thema Vergütung erfahren – und erhielten ehrliche Antworten. Da mittlerweile fast alle technisch orientierten Arbeitgeber ein Duales Studium ermöglichen, gab es auch hier Informationen zum Studienort, der Aufteilung zwischen Praxis und Theorie und den Chancen zur Weiterbeschäftigung.

 

Die Feedbackrunde am Ende des Vormittags war erfreulich: die Betriebe zeigten Interesse an den Schülern als potentielle künftige Praktikanten oder Mitarbeiter und Schüler zeigten großes Interesse, sich bei den Betrieben zu bewerben. Wenn beides zum Erfolg führt, dann kann man nur noch sagen „Mission accomplished“ -  und  die Veranstaltung im nächsten Jahr wiederholen. Dann hoffentlich – so der Wunsch der Schüler – mit noch mehr Betrieben.

 

WDR Juni 2015

 

Die Klassen HET 13 und HIT 13 waren im Juni 2015 beim WDR in Köln.

Selbst Radio machen? Aber wie?

Die Schüler der jetzigen Oberstufe der Technischen Assitenten wussten nicht genau, worauf sie sich mit dem Besuch beim Radiosender 1live einließen, aber wenn man die entstandenen Bilder sieht, dann hat der Besuch offenbar Spass gemacht.
Welche Aufgabenbereiche sich die Besuchergruppe erarbeiten musste, sieht man auf der Tafel; damit keiner seine Aufgabe vergaß, gab es Schilder mit den
"Jobnamen". Auf einem der weiteren Fotos erkennt man beispielsweise die "Redaktionsmitglieder" beim Vorbereiten der Sendung. Zwei "Planer" sorgten dafür, dass erstens alle Beiträge vor Beginn der Aufnahme fertig waren, und zweitens dafür, dass auch alle Sprecher pünktlich zu ihrem jeweiligen Auftritt erschienen. Eine Generalprobe nahm auch dem letzten zögerlichen Teilnehmer die Angst vor dem Mikrofon, und dann zeigte die Warnleuchte am Studio mit roter Schrift: "Achtung Aufnahe".
Drei "Techniker" achteten darauf, dass die Aufnahmequalität optimal war. Auf dem dritten Foto sieht man, dass die "Moderatoren" so locker auftraten wie alte Hasen.
Als Teil des WDR bietet 1live Schülergrupppen an, eine eigene Radiosendung zu gestalten und aufzunehmen - beides geschieht mit professioneler Hilfe durch die Mitarbeiter im STUDIO ZWEI des Senders.  Zwar wird der Beitrag nicht ausgestrahlt, aber die Schüler erhielten einen Mitschnitt im mp3-Format, den sie der Familie und Freunden vorspielen können.
Nächstes Mal geht die Gruppe übrigens einen Schritt weiter: Dann nämlich folgt der Besuch im TV-Studio!