Ansprechpartner

Herr Roger Pfandhöfer

E-Mail: r.pfandhoefer(at)bkgl.de

 

 

Tischler/-in
CAD/CAM System


Systemfindung/Systementscheidung

Der Impuls zur Neuausrichtung des CAD/CNC-Unterrichtes im Bildungsgang Tischler erfolgte durch den Dualen Partner, die ‚Tischlerinnung Bergisches Land‘. Er erwuchs auf dem Hintergrund  des beschriebenen Wandels/Umbruchs im Tischlerhandwerk. Die CAD/CAM und BAZ Systemfindung/-auswahl erfolgte gemeinsam mit der Innung und in Zusammenarbeit mit dem CAD/CAM Lehrbeauftragten der TU Hamburg Harburg im Bereich der Berufsschullehrerausbildung. Ziel war es, ein System zu etablieren, welches den Erfordernissen des modernen Tischlerhandwerks genügt und zukunftsorientiert aufgestellt ist. Schon zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich in der Region der Bedarf eines durchgängigen Konstruktions- und Produktionssystemes im Tischlerhandwerk ab. Hierzu hat die Tischlerinnung Bergisches Land eine Bestandsaufnahme in den Betrieben durchgeführt und die anstehende Veränderung im Tischlerhandwerk skizziert. Wir haben uns in Abstimmung für ein System entschieden, welches vor allem freie Konstruktionen ermöglicht, zukunftsorientiert und handwerkstauglich ausgerichtet ist, sowie eine gute Erlernbarkeit bietet.

 

Partner bei Anschaffung, Schulung und Unterhalt

Unsere Tischlerinnung ‚Bergisches Land‘ hat neben der Systemfindung das Projekt in weiteren Punkten ganz wesentlich unterstützt. Sie hat die Anschaffung des BAZ (Multifunktions Bearbeitungszentrum) und der Softwareplattform mit einem finanziellen Zuschuss erst ermöglicht. Darüber hinaus hat die Innung uns bei Verhandlungen, Schulungen, Werkzeuganschaffung und dem Generieren von Sponsoren enorm unterstützt.

Die Innung stellte auch den Kontakt zur TU Hamburg Harburg her, die mit Untersuchungsergebnissen zur Leistungsfähigkeit verschiedener aktueller CAD/CAM-Systeme im Holzhandwerk eine Orientierung für die Auswahl im komplexen Marktsegment bot.

Die Anschaffung von AlphaCAM (professionelles Computer Aided Manufacturing Programm)  ist nur durch die TUHH im Rahmen des 'Hamburger Modells' möglich geworden. Gezeichnete komplexe Werkstücke oder Möbel können mithilfe dieser Software  automatisiert an die Produktion übergeben werden.

Von einem Studenten der TUHH sind wir im 3D CAD-Bereich an PYTHA geschult worden und haben im Rahmen einer Masterarbeit umfangreiches Schulungsmaterial an die Hand bekommen. Alle Materialien stehen für den Unterricht zur Verfügung.

 

CAD/CAM-Auszug aus der didaktischen Jahresplanung des Tischlerbildungsgangs

In der Aufstellung sind die Lernsituationen der didaktischen Jahresplanung mit den Inhalten und dem jeweiligen System zusammengestellt. Der Unterricht im Bereich CAD/CAM findet sehr individuell statt, da das Vorwissen der Azubis aufgrund von betrieblichen Gegebenheiten sehr unterschiedlich ist.

 

Die Leistungsfähigkeit des Systems

Seit September 2014 ist am Berufskolleg Bergisch Gladbach ein vernetztes CAD/CAM System in Verbindung mit einem 4-Achs Bearbeitungszentrum Venture 108 des Werkzeugherstellers weeke  im Einsatz. Es setzt sich aus folgenden Softwarekomponenten zusammen:

 

  • Zeichnen bzw. Konstruieren und Visualisieren mit der 3D Software PYTHA
  • Programmieren mit der Maschinensoftware woodWOP, dem Herzstück für die Fertigung
  • Übergabe aus Zeichnungen nach woodWOP aus PYTHA heraus und mithilfe des CAM Systems AlphaCAM unter Verwendung von konfigurierbaren Fertigungsprinzipien
  • Layerbasierte Übergabe aus 2D AutoCAD (*.dxf Export)
  • Vektorbasierte Fräsungen (Logos, Bilder, Muster etc.)

 

Zusatzprogramme wie z.B. 'Halftoner' ermöglichen uns, Fotos über Höhenprofile auf dem Bearbeitungszentrum zu fräsen. Für die Realisierung steht uns im Berufskolleg ein weeke 4+Achs Bearbeitungszentrum zur Verfügung.

Weitere Programme wie Illustrator und CorelDraw werden zur Erstellung bzw. Überarbeitung von Vectordateien (Fräsungen von Logos etc.) genutzt.

 

Pytha ist ein professionelles 3D Konstruktions- und Visualisierungsprogramm. Es ermöglicht ganze Raumsituationen durchzukonstruieren, im Echtzeitrendering zu präsentieren und die Produktion vorzubereiten. Für diese Vorbereitung bietet PYTHA die Möglichkeit Materiallisten automatisch zu generieren und mit einem Nestingtool einen rationellen Zeit- und Materialeinsatz zu erreichen. Mit einem Zusatztool der TUHH können Fertigungsstrategien automatisiert werden. Sie dienen als Basis für die Übergabe an das CAM System.

Eine Übergabe an das BAZ kann aus PYTHA heraus direkt über den eigenen Postprozessor an woodWOP wie auch über AlphaCAM erfolgen. Wesentlich sind die unterschiedlichen Wege, mit denen eine Übergabe an das BAZ erfolgen kann, aus dem Zeichenprogramm heraus, wie auch eine systemunabhängige Übergabe mit AlphaCAM im Rahmen des 'Hamburger Modells' der TUHH Institut für angewandte Bautechnik. Das ist das Wesentliche, um die Bandbreite der Möglichkeiten von moderner Handwerksproduktion zeigen zu können.

Darüber hinaus besitzt PYTHA eine SCL Schnittstelle, mit der Daten an einen 3D Drucker übergeben werden können. Dies geschieht zur Zeit in Kooperation mit dem Berufskolleg in Gummersbach, die einen leistungsfähigen Drucker besitzen. Möbelstücke, die im 3D CAD konstruiert werden, können unmittelbar in Modellform ausgedruckt werden. Die Datenübertragung erfolgt per Mail.