Fachschule für Sozialpaedagogik

Fachschule für Sozialpaedagogik praxisintegrierte Form, PiA

Kinder und Jugendliche in ihren Entwicklungsprozessen begleiten und unterstützen.
Gruppenangebote planen, gestalten und durchführen.
Beziehungen zu Kindern und Jugendlichen auch in schwierigen Situationen positiv gestalten und das soziale Umfeld, die Familie einbeziehen.
Institutionen und Behörden einbinden und mit diesen kooperieren.
Ein breit angelegtes Tätigkeitsfeld, mit vielen anspruchsvollen Aufgaben, abwechslungsreichen Tätigkeiten und einer hohen Verantwortung.

Erzieherinnen und Erzieher werden gesucht! Die Lage am Arbeitsmarkt lässt vermuten, das auch in Zukunft sehr gute Beschäftigungschancen für Erzieher:innen bestehen werden.

 

Was Sie erwartet

Sie sind Studierende einer beruflichen Weiterbildung. Die Ausbildung soll Absolventinnen und Absolventen zu selbstständiger und eigenverantwortlicher ERziehungs-, Bildu gs-, Betreuungs- und Förderarbeit befähigen und Führungsaufgaben zu übernehmen.

Eine tariflich vereinbarte Vergütung in der Ausbildung ist für die Dauer von drei Jahren üblich.

In dem dreijährigen theoretischen Teil werden anspruchsvolle, erziehungswissenschaftliche, rechtliche und methodischen Inhalte erarbeitet.

Die Praxisleistung wird parallel zum theoretischen Teil erbracht, an zwei bis drei Wochentagen, durchgängig in einer Einrichtung der Jugendhilfe (Kita, OGS, Heim, Jugendzentrum, etc.). Ergänzend wird ein sechswöchiges Praktikum in einem weiteren sozialpaedagogischen Arbeitsfeld abgeleistet.

Aufbauend kann ein Studium, zum Beispiel Sozialpaedagogik, aufgenommen werden.

 

Voraussetzungen

Voraussetzung ist eine einschlägige Fachhochschulreife oder ein Abschluss einer einschlägigen Ausbildung, zum Beispiel der Ausbildung zur Kinderpfleger:in oder Sozialassistent:in.
Weitere Möglichkeiten werden in der folgenden ausführlichen Beschreibung genannt.

Ein beruflicher Wiedereinstieg oder eine berufliche Veränderung kann über das Job-Center, bei vorliegend entsprechender individuellen Voraussetzungen, gefördert werden.
Der Bildungsgang ist AZAV-zertifiziert und als Weiterbildungsmaßnahmeträger anerkannt, einen Bildungsgutschein des Job-Centers kann eingelöst werden.  

Sie sollten kontaktfreudig sein und Beziehungen aufnehmen können. Flexibilität, Eigeninitiative und die Fähigkeiten sich mit abstrakten und theoretischen Zusammenhängen auseinandersetzen zu können, sollte mitgebracht werden.

 

Noch Fragen?